Köln (SID) - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw wird seinen Kader für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Kasachstan am kommenden Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz in Frankfurt/Main benennen. Bei den Partien am 22. März in Astana (19.00 Uhr MEZ/ZDF) und vier Tage später in Nürnberg (20.45 Uhr/ARD) will das DFB-Team mit zwei Pflichtsiegen weitere Schritte zur erfolgreichen Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien gehen.

Ob der derzeit erfolgreichste Bundesliga-Torschütze Stefan Kießling dann nach fast drei Jahren ins Aufgebot zurückkehren wird, erscheint mehr als fraglich. Das Fachmagazin kicker berichtete, dass für den Torjäger von Bayer Leverkusen bisher kein Visum beantragt wurde. Und das, obwohl vorsorglich vier Torhüter bei der Botschaft gemeldet wurden.

"Die Abgabe der Pässe hat keinerlei Aussagekraft über die Nominierung", sagte Jens Grittner, Pressesprecher der Nationalmannschaft: "Es hat in der Vergangenheit, zum Beispiel bei Nachnominierungen, Beispiele gegeben, wo Visa kurzfristig beantragt und auch erteilt wurden."

Deutschland führt die Qualifikationsgruppe C nach vier Spielen mit zehn Punkten vor Schweden (7) an. Kasachstan hat bisher nur beim 0:0 gegen Österreich gepunktet.