Hamburg (dpa) - Udo Lindenberg (66) lässt Backstage nicht gern den Chef raushängen. Das erzählte der Sänger in einem Interview der «Hamburger Morgenpost». «Kein Palaver, keine Schreierei, kein Mobbing, nix», sagte er.

Trotz aller Demokratie hinter der Bühne sei er aber letztendlich dafür verantwortlich, wohin es weitergehe. Das beschäftigt den Sänger sogar im Schlaf: «Man träumt auch davon.» Vom Erfolgsdruck getrieben sieht Lindenberg sich aber nicht. «Wenn es mal ein bisschen runtergeht, ist es auch nicht schlimm. Auf die Schnauze fliegen ist ganz normal, man darf nur nicht liegen bleiben.»