Potsdam (dpa) - Vor Beginn der entscheidenden dritten Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Länder machen die Gewerkschaften Druck. Schon um Ostern herum drohe ein unbefristeter Arbeitskampf, wenn ihnen die Arbeitgeber keine andere Wahl ließen. Das sagte der Verhandlungsführer der Beamtenbundes, Willi Russ, der Nachrichtenagentur dpa. Die dritte Runde startet heute in Potsdam und ist bis morgen angesetzt. Die Gewerkschaften verlangen für die Landesbeschäftigten unter anderem ein Gehaltsplus von 6,5 Prozent.