Frankfurt/Main (AFP) In der Diskussion um eine Abschaffung des Sitzenbleibens haben sich die drei CDU-Fraktionsvorsitzenden in den Landtagen von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen dagegen ausgesprochen. In einem gemeinsamen Positionpapier verwiesen Julia Klöckner, Karl-Josef Laumann und Björn Thümler auf das Leistungsprinzip in der Schule, das die Kinder auch auf das spätere Arbeitsleben vorbereiten solle, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Freitag berichtete. Die Oppositionspolitiker erteilten damit Plänen der jeweiligen rot-grünen Landesregierungen, auf das Sitzenbleiben zu verzichten, eine klare Absage.