Hannover (AFP) Nach dem Fund von mit Schimmelpilz-Gift belastetem Maisfutter in Niedersachsen verschärft das Bundesland die Kontrollen. Ab Montag müssen alle Betriebe, die Mais aus Serbien verkaufen oder ins Futter mischen, dies unaufgefordert dem Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) melden, erklärte Landes-Verbraucherschutzminister Christian Meyer (Grüne). Das Amt werde die Fälle prüfen und Proben nehmen. Verstöße gegen die Verfügung seien strafbar, es drohten Freiheits- oder Geldstrafen. Betroffen ist im vergangenen Jahr geernteter Mais aus Serbien.