Berlin (AFP) Nach Betrugsvorwürfen und einer schleppenden Auszählung bei der Wahl in Kenia hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) die politischen Kräfte in dem ostafrikanischen Land zur Besonnenheit aufgerufen. "Der Prozess der Stimmauszählung muss nun nach Recht und Gesetz zu Ende gebracht werden", sagte Westerwelle am Freitag vor Journalisten in Berlin. Dazu gehöre auch, "dass allen Vorwürfen zu Manipulation mit großer Sorgfalt und vor allen Dingen mit großer Transparenz nachgegangen wird".