Köln (SID) - Das Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geht weiter. Tabellenführer Adler Mannheim verlor am vorletzten Spieltag der Vorrunde 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) bei den Nürnberg Ice Tigers. Der Vizemeister blieb aber aufgrund der besseren Tordifferenz vorne, weil Verfolger Kölner Haie im rheinischen Derby beim Schlusslicht Düsseldorfer EG mit 2:6 (1:2, 0:2, 1:2) ausrutschte.

Der Tabellensiebte Nürnberg sicherte sich mit dem Sieg und nun 77 Punkten sein Ticket für die Vor-Play-offs. Um die drei anderen Plätze kämpfen fünf Teams. Die Augsburger Panther (74) behaupteten trotz der 1:3 (1:2, 0:1, 0:0)-Niederlage beim ERC Ingostadt den achten Rang. Der EHC München (71) verbesserte sich durch ein 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) gegen Titelverteidiger Eisbären Berlin auf Platz neun.

Punktgleich Zehnter sind die Straubing Tigers nach dem 3:2 (0:1, 1:1, 2:0) bei den Hannover Scorpions (71), die auf den elften Platz zurückfielen. Der EHC Wolfsburg (70) wahrte seine Chance durch ein 5:1 (3:0, 1:0, 1:1) bei den Iserlohn Roosters. Direkt für das Viertelfinale hatten sich bereits zuvor neben Mannheim und Köln die Krefeld Pinguine, Berlin, Ingolstadt und die Hamburg Freezers qualifiziert.

In Nürnberg besiegelten vor 6498 Besuchern Connor James (38.) und Jason Jaspers (48.) die Mannheimer Niederlage. 12.102 Zuschauer in Düsseldorf sahen zwar eine führung für die Haie durch Felix Schütz (10.). Doch danach beherrschte die DEG das Spiel: Colin Long (14.), Carl Ridderwall (18.), Drew Paris (30.), Justin Bostrom (32. und 54.) und Travis Turnbull (48.) schossen den Derbysieg heraus. Daniel Tjärnqvist verkürzte noch für Köln (51.).