Berlin (dpa) - Nach dem Auslaufen des Solidarpakts Ende dieses Jahrzehnts sollte es nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich einen regionalspezifischen Förderfonds geben. «Was wir nach 2019 brauchen, ist ein Regionalpakt, der unabhängig von Himmelsrichtungen gezielt strukturschwache Regionen fördert», sagte Tillich der «Rheinischen Post». Die Klagen von Bayern und Hessen gegen den Länderfinanzausgleich nannte Tillich falsch, weil sie Verhandlungen blockierten. Dennoch sei unbestritten, dass es eine Neuordnung der Finanzausgleichssysteme geben müsse.