Dresden (dpa) - Die Spieler des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden haben geschockt auf den bestätigten Ausschluss aus dem DFB-Pokal reagiert.

«Ich kann es immer noch nicht richtig fassen. Es ist mehr als traurig für die Mannschaft. Wir müssen uns den bitteren Schuh jetzt anziehen. Man fühlt sich da hilflos», sagte Linksverteidiger Sebastian Schuppan: «Wir sind hier, um unsere Leistungen zu bringen, und daran werden wir jetzt gehindert.»

Der 26-Jährige machte aber zugleich klar, dass ihm ein oder zwei Geisterspiele in der laufenden Saison anstelle des Pokalausschlusses für die kommende Saison nicht lieber gewesen wären. «Das wäre auf keinen Fall eine gute Alternative gewesen, das können wir gar nicht gebrauchen. Außer gegen den 1. FC Köln empfangen wir bis Saisonende noch Mannschaften aus unserem unmittelbaren Tabellenumfeld im eigenen Stadion, und da brauchen wir die Fans wie die Luft zum Atmen», erklärte Schuppan.

Nach den Vorkommnissen rund um die Zweitrunden-Partie im DFB-Pokal bei Hannover 96 am 31. Oktober 2012 war Dresden mit dem Pokalausschluss bestraft worden. Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes hatte das Urteil am Donnerstagabend bestätigt.