Bogotá (dpa) - Die angekündigte Freilassung von zwei in Kolumbien entführten Deutschen ist vorerst gescheitert. Staatschef Juan Manuel Santos teilte über Twitter mit, die Männer seien entgegen den Erwartungen von den Rebellen der «Nationalen Befreiungsarmee» nicht ans Internationale Rote Kreuz übergeben worden. Laut Internationalem Roten Kreuz sollen die beiden nun im Laufe des heutigen Tages freikommen. Die Brüder im Rentenalter waren Anfang November entführt worden. Sie stammen aus Bayern und Südhessen.