Beirut/New York (AFP) Ein zur Befreiung der auf den Golanhöhen entführten UN-Beobachter entsandter Konvoi der UNO hat sich am Freitag wieder zurückgezogen. Grund sei die Bombardierung eines nahegelegenen Dorfes gewesen, erklärte der Chef der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman. Die syrische Armee habe ein benachbartes Dorf angegriffen, als die UN-Fahrzeuge in das Dorf Dschamla hineingefahren seien, wo die 21 UN-Beobachter festgehalten werden, erklärte er unter Berufung auf einen Sprecher der für die Entführung verantwortlichen syrischen Rebellengruppe.