München (SID) - Trainer Jupp Heynckes von Fußball-Rekordmeister Bayern München hat pikiert auf das Angebot von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagiert, ihn nach dem Ende seiner Trainerkarriere als Funktionär einzubinden. "Das überrascht mich. Es wäre besser gewesen, wenn er erstmal mit mir gesprochen hätte. Nach 50 Jahren im Fußball nehme ich kein Funktionärsamt an, das ist nicht meine Welt. Ich werde mich nach der Saison äußern, was ich zukünftig machen werde", sagte Heynckes nach dem 3:2-Sieg des FC Bayern gegen Fortuna Düsseldorf.

Rummenigge hatte zuvor der Münchner Abendzeitung gesagt, der Klub habe Heynckes "angeboten, weiterhin beim FC Bayern dabei zu sein. Unserem Beirat tut Fußballkompetenz immer gut. Vielleicht gibt es auch etwas Exponiertes." Am Samstagabend ergänzte Rummenigge, es sei Heynckes' "exklusive Entscheidung", ob er das Angebot annehme. "Ich habe das als Wertschätzung kundgetan, er soll es sich in Ruhe überlegen." Heynckes wird nach der Saison von Pep Guardiola abgelöst und dann aller Voraussicht nach seine Laufbahn als Coach beenden.

Der Verwaltungsbeirat des FC Bayern wird vom Präsidium berufen. Vorsitzender ist der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber, dessen Stellvertreter der frühere Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Heinrich von Pierer. Mitglieder sind unter anderen der langjährige Focus-Chefredakteur Helmut Markwort, Unternehmensberater Herbert Henzler und die Münchner Unternehmerin Alexandra Schörghuber als einzige Frau.