Seoul (AFP) Bei starken Bränden in einer Bergregion im Südosten von Südkorea sind am Sonntag ein Mensch getötet und 17 weitere verletzt worden. Wie die Feuerwehr mitteilte, brach ein Feuer zunächst am Samstagabend in der abgelegenen Küstenstadt Pohang aus. Durch den Brand seien eine alte Frau getötet und 14 Menschen verletzt worden. 53 Häuser wurden zerstört. Die Ermittlungen konzentrieren sich nach Polizeiangaben auf einen zwölfjährigen Jungen, der gemeinsam mit Freunden in der Nähe von seinem Haus einen Haufen mit trockenen Blättern angezündet haben soll.