Lahti (SID) - Skilangläufer Tobias Angerer hat beim Weltcup in Lahti mit Rang fünf ein Ausrufezeichen gesetzt. Eine Woche nach der WM lief der 35-Jährige im Klassikrennen über 15 Kilometer nur knapp an seinem zweiten Podestplatz des Winters vorbei. Überlegener Sieger bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt wurde der neunmalige Weltmeister Petter Northug aus Norwegen, der nach 34:35,6 Minuten stolze 31,7 Sekunden vor dem Kasachen Alexej Poltoranin lag.

Der zweimalige Gesamtweltcup-Sieger Angerer, der bei der WM nicht über Rang neun hinausgekommen und am Samstag im Sprint-Prolog gescheitert war, verpasste im Kampf gegen die Uhr das Podium nur um 16 Sekunden. "Ich habe mich richtig gut gefühlt. Mit dem Ergebnis kann ich sehr zufrieden sein", sagte der Routinier. Ebenfalls unter die besten 20 schafften es Hannes Dotzler (Sonthofen) und Tim Tscharnke (Biberau) auf den Rängen 15 und 16.

Northug machte durch seinen fünften Saisonsieg wertvollen Boden im Kampf um den Gesamtweltcup gut. Mit jetzt 1050 Punkten liegt der Norweger nur noch knapp hinter Titelverteidiger Dario Cologna aus der Schweiz (1173), der am Sonntagmorgen entkräftet die Heimreise angetreten hatte, und dem Russen Alexander Legkow (1064). "Ich war heute hungrig. Jetzt schaue ich nur noch nach vorne", sagte Northug.

Am Samstag im Sprint waren Angerer und auch Tscharnke nach einer enttäuschenden Vorstellung noch in der Qualifikation hängen geblieben. Sieger auf der Kurzstrecke wurde der Schwede Emil Jönsson, der sich zwei Rennen vor Saisonende auch die Disziplinwertung sicherte. Auf das Treppchen schafften es zudem die Norweger Ola Vigen Hattestad und Finn Haagen Krogh.