Mountain View (dpa) - Millionen Internet-Nutzer, die auf den RSS-Dienst Google Reader vertrauen, werden sich eine Alternative suchen müssen. Google macht den 2005 gestarteten Service am 1. Juli dicht. Die Zahl der Nutzer sei gesunken, heißt es zur Begründung. Man werde die Daten exportieren können, um zu einem anderen Dienst umzuziehen, verspricht Google. Mit RSS kann man neuen Inhalten auf Websites folgen, ohne sie jedes Mal neu aufrufen zu müssen - die neuen Einträge tauchen in einer Art Nachrichtenticker auf.