Brüssel (dpa) - Nach langem Tauziehen bringen die Euro-Länder ihr Hilfsprogramm für das pleitebedrohte Zypern auf den Weg. Am Rande des EU-Gipfels gab es intensive Gespräche für einen Kompromiss. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem kündigte an, das Paket werde einen Umfang von rund zehn Milliarden Euro haben. Ursprünglich waren 17,5 Milliarden Euro geplant. Die Euro-Finanzminister wollen sich am Nachmittag treffen, um das Paket grundsätzlich zu vereinbaren. Die nationalen Parlamente aber haben das letzte Wort.