Berlin (dpa) - Der FC Basel hat trotz Unterzahl zum zweiten Mal nach 2006 das Viertelfinale der Europa League erreicht. Der Schweizer Fußball-Meister verlor zwar beim russischen Champion Zenit St. Petersburg mit 0:1 (0:1), kam aber dank des 2:0-Sieges aus dem Hinspiel eine Runde weiter.

Dabei mussten die Basler ab der 45. Minute mit zehn Spielern auskommen, nachdem Marcelo Diaz wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

Bei Temperaturen von minus 12 Grad erzielte Axel Witsel in der 30. Minute per Kopfball das letztlich wertlose Siegtor für St. Petersburg. In der 86. Minute bewahrte FC-Torhüter Jan Sommer seine Mannschaft vor der drohenden Verlängerung, als er einen Foulelfmeter von Roman Schirokow parierte. Kurz zuvor hatte Zenit-Stürmer Wladimir Bystrow (83.) den Pfosten getroffen.