Köln (dpa) - Der Handels- und Touristikkonzern Rewe sieht sich nach einem Rekordumsatz 2012 für Übernahmen gerüstet. Aufgrund eines niedrigen Schuldenstandes sei die Rewe weiter sehr gut vorbereitet, um auch Akquisitionen zu tätigen.

Das erklärte Rewe-Chef Alain Caparros am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Köln. Das gelte sowohl für den Einzelhandel als auch für die Touristik. Der Fokus liege allerdings auf der Modernisierung der Läden und Weiterentwicklung der Konzepte.

2012 stieg der Konzernumsatz um 3,1 Prozent auf das Rekordniveau von 41,6 Milliarden Euro. Die Wachstumsziele seien dabei übertroffen worden. Zudem sei das operative Ergebnis deutlich verbessert worden. Im Vorjahr hatte die Sanierung der Discount-Tochter Penny Deutschland die Bilanz belastet. Ein Wachstumstreiber sind die Supermärkte. Im Touristikgeschäft ist Rewe mit Reiseveranstaltern wie ITS aktiv.