Berlin (dpa) - Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) pocht auf politische Vorgaben für den Datenschutz im Internet. «Wir dürfen uns die Regeln nicht von global aktiven Suchmaschinen, sozialen Netzwerken oder Online-Shops vorgeben lassen», sagte Aigner am Donnerstag.

Spielregeln für Anbieter, die in Europa Geschäfte machen wollen, sollten durch eine EU-Verordnung festgeschrieben werden, die derzeit erarbeitet werde. Aigner hob etwa verbraucherfreundliche Grundeinstellungen und hohe Standards für persönliche Daten hervor. Daneben müsse auch die IT-Branche selbst noch konsequenter auf sichere, vertrauenswürdige und nachvollziehbare Angebote setzen.

Pressemitteilung