Berlin (dpa) - Als wichtiges Zeichen der katholischen Kirche ist die erste Wahl eines Lateinamerikaners zum Pontifex weltweit gewürdigt worden. Politiker verbanden mit ihren Glückwünschen die Hoffnung auf den erfolgreichen Einsatz des neuen Papstes Franziskus für Frieden und Menschenrechte. Kurz nach der feierlichen Zeremonie in Rom gratulierten UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Bundeskanzlerin Angela Merkel, die EU und die Kirchen in Deutschland. Frankreichs Präsident François Hollande übermittelte Franziskus die besten Wünsche, um sich den Herausforderungen der heutigen Welt zu stellen.