Hagen (dpa) - Ein sogenannter Ehrenmord an einer 20-jährigen Libanesin auf einem Autobahnparkplatz bei Lüdenscheid beschäftigt ab heute zum zweiten Mal das Landgericht Hagen. Bereits im Januar 2010 wurde ein Cousin des Opfers wegen Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt.

Nun müssen sich auch die Mutter, ein Bruder und zwei Onkel wegen Mordes verantworten. Laut Anklage soll der Familienrat die Tötung der jungen Frau im August 2008 beschlossen haben, um die durch den «westlichen Lebensstil» der 20-Jährigen angeblich verletzte Ehre wieder herzustellen. Für den Prozess hat das Landgericht in Nordrhein-Westfalen besondere Sicherheitsvorkehrungen angeordnet.