München (dpa) - Die Hypovereinsbank will den geplanten Abbau von 800 Arbeitsplätzen möglichst ohne Kündigungen erreichen. Grundsätzlich könnten betriebsbedingte Kündigungen zwar nie ganz ausgeschlossen werden, sagte Bank-Chef Theodor Weimer am Montag in München.

«Aber es ist mein verdammter Job, dafür zu sorgen, dass das nicht passiert.» Die Konzernmutter Unicredit hatte den geplanten Stellenabbau in Deutschland am Freitag angekündigt. In den nächsten Jahren sollen wegen schwacher Auslastung etwa 45 Filialen geschlossen werden.

«Wenn ich in die Filialen gehe, ist dort in großen Teilen gähnende Leere.» Selbst ältere Kunden nutzten inzwischen Online-Banking. Die Zukunft des Filialgeschäfts sei deshalb unsicher.