Regensburg (AFP) Im Fall des gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebrachten Nürnbergers Gustl Mollath hat die Staatsanwaltschaft Regensburg die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt. Der Antrag stütze sich auf zum Zeitpunkt der Verurteilung Mollats im Jahr 2006 nicht bekannte Tatsachen, die die Richtigkeit der Grundlagen für seine Verurteilung in Frage stelle, teilte die Justizpressestelle des Oberlandesgerichts Nürnberg am Montag mit.