Frankfurt/Main (dpa) - Aus Sorge vor der weiteren Entwicklung in Zypern hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag schwächer tendiert. Der Dax verlor am Mittag 0,62 Prozent auf 7961 Punkte. Der MDax mittelgroßer Werte stand 0,31 Prozent tiefer bei 13 472 Punkten, der TecDax sackte um 0,68 Prozent auf 918 Punkte ab. Der Eurokurs trat bei 1,2940 US-Dollar auf der Stelle.

Die Nervosität vor der am Abend erwarteten Abstimmung im zyprischen Parlament über das Rettungspaket, das Zwangsabgaben auf Bankeinlagen vorsieht, bleit Händlern zufolge groß. «Wenn Zypern ablehnt, dürfte die Unterstützung Europas ausfallen. Das Land dürfte zahlungsunfähig werden und auch ein Austritt aus dem Euro wäre möglich», sagte Chefökonom Holger Schmieding von der Berenberg Bank. Das würde erhebliche Unsicherheit in die Kapitalmärkte und Ansteckungsgefahren bringen. Sein Basisszenario bleibe aber ein «Ja».

ThyssenKrupp-Aktien blieben mit minus 6,42 Prozent am Ende des Dax. Der Stahlkonzern zieht dem «Handelsblatt» zufolge eine Kapitalerhöhung in Erwägung. Es spreche viel dafür, dass die Maßnahme noch in diesem Geschäftsjahr komme und ein Volumen von mehr als einer Milliarde Euro habe, berichtete die Zeitung. Ohnehin stellten Rohstoffwerte in Europa den schwächsten Sektor. Tagesgewinner im Leitindex waren dagegen BMW-Titel, die nach optimistischen Aussagen zur künftigen Geschäftsentwicklung 1,35 Prozent zulegten.