Berlin (AFP) Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat den Verzicht der Bundesregierung auf einen eigenen Antrag zum NPD-Verbot verteidigt. Ein Verfahren mit dem Ziel eines Verbots der rechtsextremen Partei sei "schon einmal kläglich gescheitert", sagte die Ministerin am Dienstag in Berlin. "Das muss uns doch Mahnung genug sein, nicht wieder auf ein Verfahren zu setzen, das mit großen Risiken behaftet ist". Sie betonte, die Regierung habe ihre Entscheidung "nach sorgfältiger Abwägung und Überlegung" gefällt.