Berlin (AFP) Der Taxiunternehmer-Verband BZP fordert trotz der generellen Zweifel von Datenschützern permamente Kamera-Aufzeichnungen in seinen Fahrzeugen. "Durchschnittlich wird von jedem zehnten Taxi im Jahr ein gewalttätiger Übergriff gemeldet, daher sind die Bedenken der Datenschützer für uns nicht nachvollziehbar", erklärte BZP-Präsident Michael Müller am Dienstag in Berlin. Er verwies auf die Regelung in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bussen und Bahnen, in denen eine automatische Kameraüberwachung erlaubt sei.