Neu Delhi (AFP) Nach den jüngsten Vergewaltigungsfällen in Indien hat das Unterhaus härte Strafen für Vergewaltigung beschlossen. Die Abgeordneten stimmten am Dienstag in Neu Delhi nach siebenstündiger Debatte für einen Gesetzesvorschlag der Regierung. Demnach soll Gruppenvergewaltigung künftig mit mindestens 20 Jahren Haft bestraft werden. Fällt ein Vergewaltigungsopfer ins Koma oder stirbt, droht Tätern die Todesstrafe. Stalking, sexuelle Belästigung, Voyeurismus und Säureattacken sollen ebenfalls hart bestraft werden. Über das Gesetz muss nun noch das Oberhaus abstimmen.