Nikosia (dpa) - Die Ablehnung der Rettungsprogramms durch das zyprische Parlament hat für Präsident Nikos Anastasiades keine unmittelbaren Folgen, denn er ist direkt auf fünf Jahre gewählt.

«Zyperns Präsident kann nur durch den eigenen Rücktritt aus dem Amt ausscheiden. Er wurde direkt vom Volk gewählt und ist gleichzeitig Regierungschef», erklärt die Berliner Orientexpertin Gülestan Gürbey. Zusätzlich könne Anastasiades mit einem Vetorecht Einfluss auf die Entscheidung seines Kabinetts nehmen.

Das Regierungssystem der Republik Zypern sei ein präsidentielles und ähnele dem der USA. Der Präsident berufe die Regierung und führe sie auch. Der zyprische Präsident wird alle fünf Jahre gewählt. Nikos Anastasiades wurde am 24. Februar 2013 zum Staatspräsidenten gewählt.

EU-Informationen zu Zypern