Brüssel/Den Haag (dpa) - Die Finanzminister der Euro-Staaten drängen das Krisenland Zypern zur Eile. «Die Eurogruppe steht bereit, um mit den zyprischen Behörden über einen neuen Entwurfsvorschlag zu beraten.

Sie erwartet von den zyprischen Behörden, dass sie diesen so schnell wie möglich vorlegen», hieß es in einer Erklärung, die die Eurogruppe nach einer Telefonkonferenz veröffentlichte.

Danach würde die Eurogruppe die Verhandlungen über ein Sparprogramm weiterführen, «im Respekt für die Parameter, die die Eurogruppe zuvor definiert hat». In einer nächtlichen Sitzung am Samstag hatten die Finanzminister der 17 Euro-Länder unter anderem eine Abgabe auf Sparguthaben in Zypern aufgeführt, auch von Steuererhöhungen zum Beispiel auf Kapitalerträge war die Rede.

«Die Eurogruppe bekräftigt die Bedeutung einer vollständigen Garantie für Spareinlagen unter 100 000 Euro in der EU», heißt es in der Erklärung weiter. «Die Mitgliedsstaaten der Eurozone stehen weiterhin bereit, um dem zyprischen Volk bei seinen Reformbemühungen zu helfen und sie stehen bereit, die Stabilität der Eurozone als Ganzes sicherzustellen.»

Mitteilung der Eurogruppe

Internetseite der Eurogruppe