Berlin (dpa) - Ein Ehrenpreis für Hannes Wader, ein Auftritt des Liedermachers mit den Toten Hosen, Frankreichs Ex-First-Lady Carla Bruni und Depeche Mode: Zur Verleihung der Echo-Preise am Donnerstagabend lockt Deutschlands Musikbranche mit großen Namen.

Die ARD strahlt die Gala unter dem Berliner Funkturm mit Schlagerstar Helene Fischer als Moderatorin ab 20.15 Uhr aus.

Bis zuletzt war unklar, ob die nominierten Gruppen Kraftklub und MIA. zur Verleihung kommen wollten. Die Musiker hatten gegen die Nominierung der Südtiroler Band Frei.Wild protestiert und ihr Nähe zu rechtem Gedankengut vorgeworfen. Frei.Wild hat die Vorwürfe bestritten. Die Deutsche Phono-Akademie schloss die Band aber aus. Ob Kraftwerk und MIA. zur Show erscheinen - darüber schwiegen sich die Bandmanager aus. «Jeder Nominierte hat einen Platz bei uns», sagte ein Sprecher des Bundesverbands Musikindustrie.

Der 70-jährige Wader, der für sein Engagement für das deutschsprachige Liedgut geehrt wird, will mit den Toten Hosen seinen Klassiker «Heute hier, morgen dort» spielen. Die Altrocker aus Düsseldorf gehen mit sieben Nominierungen als Favoriten ins Rennen um den Deutschen Musikpreis, dicht gefolgt vom Stuttgarter Rapper Cro mit sechs Nennungen. Dreimal dürfen Die Ärzte, die Flensburger Shanty-Rocker von Santiano und die Elektropop-Gruppe Unheilig hoffen. Der internationale Preis für ein Lebenswerk geht an die britische Rockband Led Zeppelin.

Für die Show sollen neben Depeche Mode und Carla Bruni auch der Geiger David Garrett, sowie die Gruppe Cascada auf der Bühne stehen, die für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2013 in Malmö antritt. Auf dem roten Teppich werden unter anderem Lana del Rey, Jazz-Sänger Michel Bublé und Schauspieler Til Schweiger erwartet.

Zu den Echo-Kandidaten gehört Heino, der sich gerade vom Volksmusiker zum Rocker wandelt und in der Rock/Pop-Sparte antritt, sowie Legenden wie Joe Cocker und Bruce Springsteen. Die frühere Monrose-Sängerin Mandy Capristo, Eurovision-Star Lena, «Voice of Germany»-Siegerin Ivy Quainoo und die Soul-Interpretin Y'akoto treten als nationale Künstlerinnen an. Internationale Anwärterinnen sind unter anderem Lana del Rey, Amy Macdonald, Katie Melua und Pink.

Mit dem Preis in 27 Kategorien ehrt die Deutsche Phono-Akademie die erfolgreichsten Musiker aus Pop, Rock und Volksmusik. Die Nominierungen orientieren sich an den Verkaufszahlen. Die Veranstalter hoffen auf bessere Quoten als im vergangenen Jahr, als 2,6 Millionen Menschen die Show sahen, eine Million weniger als 2011.