Berlin (AFP) Als Reaktion auf die Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre werden die Verbraucherrechte gestärkt. Der Bundesrat stimmte am Freitag der Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzes trotz Bedenken aus den Reihen rot-grün-regierter Länder zu. Vorgesehen ist, dass die Behörden nicht nur bei einem Verdacht auf Gesundheitsgefährdung die Bevölkerung informieren müssen, sondern auch bei hinreichendem Verdacht auf erhebliche Täuschung. Zudem sollen Futtermittelhersteller zum Abschluss einer Versicherung verpflichtet werden, die von ihnen verursachte Schäden abdeckt.