Düsseldorf (AFP) Eine städtische Rechnungsprüferin ist vor Gericht mit einer 893.000-Euro-Klage wegen angeblichen Mobbings durch ihre Arbeitgeberin gescheitert. Die Frau habe ein jahrelanges systematisches Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren durch Vorgesetzte bei der Stadt nicht nachweisen können, urteilte am Dienstag das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf. Ein Gesamtverhalten der Arbeitgeberin, das als Mobbing zu werten sei, habe nicht festgestellt werden können. (Az. 17 Sa 602/12)