Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission will den Ausbau von schnellen Internetleitungen vereinfachen.

Um Europas Haushalte günstiger und unbürokratischer an Breitbandnetze anzuschließen, könnten Kabel zum Beispiel in bestehenden Rohren verlegt werden, schlug die Brüsseler Behörde am Dienstag vor. Eigentümer von leeren Leitungsrohren, Schächten und Masten sollen verpflichtet werden, ihre Infrastruktur an Breitbandanbieter zu vermieten. Durch die Vorschriften will Brüssel ein Drittel der Ausbau-Kosten einsparen. Das Europaparlament und die EU-Staaten müssen den Vorschlägen zustimmen.

Mitteilung der EU-Kommission