Moskau (dpa) - Im Zuge der seit Tagen andauernden Razzien bei Nichtregierungsorganisationen (NGO) in Russland haben Behörden auch das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in St. Petersburg durchsucht.

Es seien am Dienstag ohne Gerichtsbeschluss mehrere Computer beschlagnahmt worden. Das teilte der zuständige Moskauer Büroleiter der CDU-nahen Stiftung, Lars Peter Schmidt, der Nachrichtenagentur dpa mit. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» von Razzien unter anderem bei der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Moskau berichtet. Die Durchsuchungen hängen mit einem umstrittenen neuen Gesetz zusammen, nach dem sich von außerhalb Russlands finanzierte NGO als «ausländische Agenten» registrieren lassen müssen. Das lehnen viele ab.