Sacramento (SID) - Im Kampf um eine Zukunft für die Sacramento Kings ist eine wichtige Hürde genommen worden. Der Stadtrat der kalifornischen Metropole hat den Plänen für den Bau einer 448 Millionen Dollar (ca. 345 Millionen Euro) teuren Halle zugestimmt. Eine Investorengruppe hatte sich zuvor bereits mit Stadtoffiziellen darauf geeinigt. Das Projekt ist Teil der Bemühungen, den drohenden Umzug des NBA-Teams nach Seattle zu verhindern.

Zwei Käufergruppen kämpfen derzeit um die Kings. Eine Unternehmergruppe um Hedgefonds-Manager Chris Hansen und Microsoft-Chef Steve Ballmer hat sich bereits mit den Besitzern darauf geeinigt, für einen Preis von 351 Millionen Dollar 65 Prozent des Klubs zu übernehmen. Auf diese Weise sollen in Seattle die SuperSonics wiederbelebt werden.

Sacramentos Bürgermeister, der ehemalige NBA-Star Kevin Johnson, will das mit Hilfe lokaler Investoren verhindern und hat deshalb Anfang des Monats ein Gegenangebot vorgelegt. Jetzt ist die Liga am Zug.

Um den Umzug des Teams nach Seattle abzuschließen, müssen 75 Prozent der anderen NBA-Klubs zustimmen. Die Entscheidung fällt am 19. April.