Amsterdam (dpa) - Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung des Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS soll heute ein weitreichender Umbau der Führungs- und Aktionärsstruktur beschlossen werden.

Grundlage des Plans ist eine im Dezember erzielte Einigung zwischen der deutschen und französischen Regierung. Sie sieht vor, den Staatseinfluss zu begrenzen.

Die speziellen nationalen Sicherheitsinteressen sollen künftig durch «nationale Verteidigungsunternehmen» geschützt werden. Diese werden die sensiblen militärischen Programme verwalten.

Neben zahlreichen Änderungen der Satzung sollen die Aktionäre auch die Mitglieder des neuen Verwaltungsrats bestätigen. Als Vorsitzender des Gremiums ist der frühere Chef des französischen Rüstungs- und Elektronikkonzerns Thales, Denis Ranque, vorgesehen.

Bislang leitete Lagardère-Chef Arnaud Lagardère den Verwaltungsrat. Seine Mediengruppe will ihre Beteiligung an EADS allerdings bis Ende Juli komplett verkauft haben.

Informationen zur Hauptversammlung