Aachen (SID) - Fußball-Drittligist Alemannia Aachen hat gegen 107 offenbar gewaltbereite Krawallmacher aus seiner Anhängerschaft ein Hausverbot für den heimischen Tivoli verhängt. Bei den ausgeschlossenen Randalierern waren im Rahmen des Auswärtsspiels bei Preußen Münster Gegenstände gefunden woren, die nach Vereinsangaben auf Planungen für Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz und gewalttätige Auseinandersetzungen hindeuteten.

Weitere Hausverbote sollen folgen, sobald die Münsteraner Polizei die Namen der Täter nennt, die an Ausschreitungen rund um das Preußen-Stadion beteiligt gewesen sein sollen. Zudem stellte die Alemannia wegen der Verteilung volksverhetzender Schriften im Vorfeld des Heimspiels gegen den SV Babelsberg Strafanzeige.