Stuttgart (SID) - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart bastelt ungeachtet der Querelen um Präsident Gerd Mäuser an seinem Kader für die neue Saison. Einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten zufolge wird Daniel Schwaab im Sommer von Bayer Leverkusen an den Neckar wechseln. Der Vertrag des 24 Jahre alten Defensivspielers bei Bayer läuft Ende Juni aus, Schwaab wäre ablösefrei. Kürzlich sagte er im kicker, er habe "einige interessante Anfragen" vorliegen.

Außerdem soll der VfB weiter Interesse an Stürmer Pierre-Michel Lasogga von Zweitligist Hertha BSC haben. Stuttgart wollte den 21-Jährigen bereits im Winter verpflichten, Berlin ließ ihn aber nicht ziehen. Lasoggas Vertrag läuft bis 2015, als Ablöse wären wohl über vier Millionen Euro fällig.

Neben Schwaab und möglicherweise Lasogga werden ab der kommenden Spielzeit Rani Khedira und Timo Werner zum Profi-Kader von Trainer Bruno Labbadia gehören. Mittelfeldmann Khedira (19), jüngerer Bruder von Nationalspieler Sami Khedira, rückt aus der eigenen U23 auf, der Stürmer Werner (17) kommt aus der A-Jugend des VfB.

Der "Stuttgarter Weg", verstärkt auf eigene Talente zu setzen, wurde auch von Mäuser immer wieder propagiert, nicht zuletzt deshalb geriet der Präsident in die Kritik. Sollte Mäuser - wie vom Verein wohl angestrebt - noch vor der regulären Mitgliederversammlung am 22. Juli gehen müssen, könnte das für den Verein teuer werden. Bei einer Kündigung des noch bis 2015 laufenden Vertrages könnte eine Abfindung von bis zu 700.000 Euro fällig werden.