Seoul (AFP) Die Führung Nordkoreas hat nach offiziellen Angaben nunmehr auch den militärischen "heißen Draht" zum Süden gekappt. "Ab sofort sind alle militärischen Kommunikationswege zwischen Nord und Süd unterbrochen", berichtete die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch unter Berufung auf einen ranghohen Militärvertreter. In einer Situation, in der "jeden Moment ein Krieg ausbrechen kann", würden solche Kommunikationsmittel nicht mehr benötigt. Der "heiße Draht" werde so lange unterbrochen bleiben, wie "die feindseligen und anachronistischen Akte" des Südens fortbestünden.