Ankara (AFP) Die Türkei legt alle ihre Projekte mit dem italienischen Energiekonzern Eni auf Eis. Energieminister Taner Yildiz sagte am Mittwoch in Ankara, die Türkei wolle nicht mehr mit Eni zusammenarbeiten. Grund sei die Beteiligung des Konzerns an der Erschließung eines riesigen Gasvorkommens vor Zyperns Küste. Die Türkei bezeichnet die Erschließung als "illegal" und hat ihre eigenen Probebohrungen vor der Küste der Republik Nordzypern gestartet - dem von der Türkei abhängigen Teil der Insel.