Washington (AFP) Der Oberste Gerichtshof der USA hat seine zweitägige Anhörung zur Zulässigkeit der Homo-Ehe fortgesetzt. Der Supreme Court in Washington befasste sich am Mittwoch mit der Klage einer verwitweten lesbischen Frau gegen ein Gesetz aus dem Jahr 1996, das auf Bundesebene die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau festschreibt. Die Regelung hat zur Folge, dass nur heterosexuelle Ehepartner Vorteile bei Steuern, Erbschaften und Krankenversicherungen in Anspruch nehmen können. In niedrigerer Instanz hatten Gerichte das Gesetz wegen Diskriminierung für verfassungswidrig erklärt.