Köln (SID) - Der Karlsruher SC arbeitet weiterhin erfolgreich an seiner Rückkehr in die Zweitklassigkeit. Der frühere Fußball-Bundesligist feierte am 31. Spieltag der 3. Liga einen souveränen 3:0 (2:0)-Heimsieg gegen die Stuttgarter Kickers und festigte seine Tabellenführung vor Arminia Bielefeld. Die Ostwestfalen kamen gegen Darmstadt über ein 0:0 nicht hinaus und haben bei einem mehr bestrittenen Spiel nunmehr zwei Punkte Rückstand auf die Badener.

"Wir haben uns für das gute Spiel in der ersten Halbzeit mit den zwei Toren belohnt", sagte Karlsruhes Trainer Markus Kauczinski. Hakan Çalhanog per Foulelfmeter (31.) und Koen van der Biezen (38.) hatten schon vor der Halbzeit für eine komfortable KSC-Führung gesorgt, Jan Mauersberger (81.) setzte den Schlusspunkt.

Auf Platz drei der nach den zahlreichen Spielausfällen der letzten Wochen schiefen Tabelle liegt nunmehr der VfL Osnabrück (60 Punkte) nach dem 3:2 (0:1) gegen Hansa Rostock, weil Preußen Münster (58) beim Tabellenschlusslicht Borussia Dortmund II über ein torloses Remis nicht hinauskam. Allerdings haben die Preußen bisher ein Spiel weniger bestritten. Mit in das Aufstiegsrennen eingreifen könnte auch noch der 1. FC Heidenheim (56), dessen Gastspiel beim Halleschen FC aufgrund der Witterung abgesagt worden war. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Sowohl Bielefeld als auch Münster enttäuschten ihre Anhänger jeweils mit torlosen Vorstellungen. Lange Gesichter der VfL-Fans prägten zunächst die Szenerie in Osnabrück. Alex Mendy (16.) per Foulelfmeter und Timo Beermann (61.) mit einem Eigentor brachten die Gastgeber mit 0:2 in Rückstand, bevor Emil Jula (69.) und Timo Staffeldt (71., Foulelfmeter) für den Gleichstand sorgten und Jula sogar mit einem Last-Minute-Treffer noch den Dreier sicherte.

In den unteren Tabellenregionen rutschte Alemannia Aachen nach dem 1:5 (0:1) im Heimspiel gegen den Chemnitzer FC aufgrund der schlechteren Tordifferenz im Vergleich mit den punktgleichen Dortmundern (beide 25) auf den letzten Tabellenplatz ab. Nur noch einen Zähler trennen die Stuttgarter Kickers (28) von der Abstiegszone. Weiterhin droht Darmstadt und auch Rot-Weiß Erfurt (beide 29) nach dem 0:0 bei Wacker Burghausen der Abstieg in die Viertklassigkeit. Rang 18 belegt weiter der SV Babelsberg (27) nach dem 1:2 (0:0) beim 1. FC Saarbrücken.

Das Spiel in Saarbrücken hatte ein Kuriosum zu bieten: Der Co-Trainer der 2. Mannschaft schoss den FCS zum Sieg. Der 36 Jahre alte Michael Petry erzielte zwei Minuten nach seiner Einwechslung den entscheidenden Treffer (81.). Es war der erste Einsatz des Stürmers, der es in seiner Karriere nie in die 3. Liga geschafft und bereits einen Antrag auf Sportinvalidität gestellt hatte.

Saarbrückens Trainer Jürgen Luginger hatte den Assistenten und Stand-by-Spieler der U23 Ende Februar wegen Verletzungproblemen im Sturm ins Profi-Team beordert. Petrys Antrag auf Sportinvalidität war abgelehnt worden. "Das ist alles mit der Berufsgenossenschaft geklärt. Ich darf spielen, nur keinen Vertrag mehr unterschreiben", sagte Petry.