Madrid (SID) - Die spanische Regierung hat erneut ihre ablehnende Haltung gegen eine Aufnahme Gibraltars als vollwertiges Mitglied der Europäischen Fußball-Union UEFA unterstrichen. Das geht aus einer parlamentarischen Antwort der Regierung auf eine Anfrage der linken Partei ERC hervor. "Die Regierung zieht zukünftige offizielle Fußballspiele zwischen Spanien und Gibraltar nicht in Betracht", heißt es in der Mitteilung. Zudem wolle man alle Rechtsmittel des spanischen Fußballverbandes RFEF gegen eine Aufnahme Gibraltars unterstützen.

Im Oktober 2012 hatte die UEFA den Verband von Gibraltar als provisorisches Mitglied aufgenommen. Eine Entscheidung, ob Gibraltar auch vollwertiges und damit 54. Mitglied wird, soll im Mai im Rahmen des UEFA-Kongresses in London fallen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte im August festgelegt, dass die UEFA die Mitgliedschaft des britischen Überseegebietes in Betracht ziehen müsse.

Gibraltars Verband GFA war von Dezember 2006 bis Januar 2007 schon einmal provisorisches Mitglied der UEFA, eine Aufnahme scheiterte jedoch schon damals am Widerstand Spaniens.