Brügge (SID) - John Degenkolb kann in die Top-10 fahren, alle anderen werden überwiegend Helferdienste verrichten: 15 deutsche Radprofis haben am Vormittag auf der Grotemarkt in Brügge die 97. Flandern-Rundfahrt in Angriff genommen.

Bei Temperaturen knapp unter fünf Grad, aber zunächst sonnigem Wetter startete das Peloton auf die 256,2 Kilometer lange Strecke von Brügge nach Oudenaarde. 17 der sogenannten Hellingen sind zu absolvieren - kurze, giftige Anstiege auf ungemütlichen Kopfsteinpflasterstraßen. Die Entscheidung ist während der drei Überquerungen von Oude Kwaremont und Paterberg zu erwarten.

Nach einem bislang unbefriedigenden Frühjahr hat Degenkolb keine reelle Siegchance. Steffen Wesemann (2004) und Rudi Altig (1964) werden wohl bis auf Weiteres die einzigen deutschen Gewinner des Eintagesklassikers bleiben.

"Es wäre am schönsten, wenn ich im Finale noch richtig mitfahren kann", hatte Degenkolb gesagt. Dem Kapitän des Teams Argos-Shimano fehlen nach muskulären Problemen einige Rennkilometer. "Ich werde kämpfen, so lange es geht", kündigte er an.

Der Schweizer Fabian Cancellara (32/Radio Shack) und der Slowake Peter Sagan (23/Cannondale) stehen 100 Jahre nach der Erstaustragung der "Ronde" an der Spitze der Favoritenliste. Die Belgier setzten an ihrem inoffiziellen Nationalfeiertag alle Hoffnung in Tom Boonen (32), der 2012 zum dritten Mal siegte und dieses Jahr zum alleinigen Rekordgewinner hätte aufsteigen können. Nach einem Sturz in der Anfangsphase musste Boonen allerdings früh aussteigen.