Vatikanstadt (AFP) In seiner Botschaft zum Osterfest hat Papst Franziskus am Sonntag für Frieden in Syrien gebetet. "Wieviel Blut vergossen wurde", beklagte das Oberhaupt der katholischen Kirche vom Hauptbalkon der Peterskirche aus. "Und wieviel Leiden muss noch verursacht werden, bevor eine politische Lösung gefunden wird?", fragte der 76-Jährige. Zudem rief er vor etwa 250.000 Gläubigen auf dem Petersplatz zur "Versöhnung" auf der koreanischen Halbinsel auf und verurteilte Entführungen sowie Menschenhandel in aller Welt.