Kairo (dpa) - Bei einem neuen Gewaltausbruch zwischen Christen und Muslimen in Ägypten ist gestern wieder ein Mensch ums Leben gekommen. 29 weitere wurden verletzt, als am es am Rande einer Trauerfeier in einer Kairoer Kathedrale, bei der vier getöteten Kopten gedacht wurde, erneut zu Zusammenstößen kam. Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi ordnete eine Untersuchung der Vorfälle an.
In einer Erklärung Mursis werden die Ägypter aufgefordert, alles zu unterlassen, «was die Sicherheit und den Zusammenhalt der Nation bedrohen könnte».