Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission hat an die portugiesische Regierung appelliert, an dem mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Sparprogramm festzuhalten. Jedes Abweichen würde die bereits geleisteten Anstrengungen der portugiesischen Bürger zunichte machen und die Schwierigkeiten des Anpassungsprozesses verlängern, teilte die Kommission mit. Das portugiesische Verfassungsgericht hatte Teile des Sparprogramms der Regierung für unzulässig erklärt. Dadurch klafft im Haushalt eine Deckungslücke von etwa 1,3 Milliarden Euro.