Straßburg (AFP) Mit Enttäuschung haben die Initiatoren einer ehrgeizigen Gebietsreform im Elsass auf das Scheitern des Vorhabens bei einem Referendum reagiert. Damit bleibe es nun "für zehn, 15 oder 20 Jahre" bei den vielen unterschiedlichen Verwaltungsebenen, sagte der Präsident des elsässischen Regionalparlaments, Philippe Richert, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Richert hatte sich für die Zusammenlegung der derzeit drei regionalen Parlamente und ihrer Verwaltungen zu einer einzigen Versammlung stark gemacht.