Rom (SID) - Italiens Weltmeister-Trainer Marcello Lippi hält große Stücke auf den deutschen Fußballmeister Bayern München. "Seit längerer Zeit behaupte ich, dass die Mannschaft von Jupp Heynckes eine europäische Macht ist, auf dem selben Niveau wie der FC Barcelona und Real Madrid. Der FC Bayern ist eine junge und qualitätsvolle Gruppe, die noch Jahre lang den europäischen Fußball dominieren wird", sagte der Coach Lippi im Interview mit Tuttosport. Am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) tritt der deutsche Rekordmeister nach dem 2:0-Hinspielerfolg in der Champions League zum zweiten Duell bei Juventus Turin an.

Die Leistung der Münchner im ersten Vergleich, habe ihn beeindruckt, betonte Lippi, der Juve zwischen 1994 und 1999 sowie zwischen 2001 und 2004 betreut hatte. "Bayern hat nach Jahren genauer Planung die Spitze erreicht. Juves Projekt ist noch jünger, doch auch die Turiner werden die Spitze erreichen", sinnierte Lippi: "Abgesehen von der Stärke Bayerns haben wir in München nicht die wahre 'alte Dame' gesehen. Das haben die Spieler selber gemerkt, die deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben sind."

Der Toskaner kritisierte indes Bayern-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer, der Juves Torhüter Gianluigi Buffon in München mit einem "Rentner" verglichen hatte. Lippi: "Buffon zu kritisieren, ist absurd: Er ist ein einmaliger Meister, seitdem er 17 Jahre alt ist. Auch wenn Beckenbauer einen Rückzieher gemacht hat, war seine Aussage nicht besonders glücklich. Er hat aber Buffon die Möglichkeit gegeben, sich wieder einmal als Person von Qualität und Intelligenz zu beweisen. Buffon hat Beckenbauer auf ausgewogene Weise geantwortet."