Hannover (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben in Hannover der Opfer der Naziherrschaft gedacht. Die Politiker legten am Morgen auf einem Ehrenfriedhof für ermordete Zwangsarbeiter einen Kranz nieder, wie das Bundespresseamt bestätigte. Das Mahnmal am Nordufer des Maschsees erinnert an 386 Zwangsarbeiter aus ganz Europa, darunter 154 Opfer aus der ehemaligen Sowjetunion. Sie wurden im Frühling 1945 von der Gestapo ermordet. Im Anschluss fuhren die Kanzlerin und Putin zum Messe-Rundgang. Russland ist diesmal Partnerland des Branchentreffs.